Buttercremetorte

Bei unseren Geburtstagen gehört sie einfach dazu.

Für den Boden (Biskuitteig):
    4 Eier
    4 Eßlöffel Wasser
    165 g Zucker
    1 Päckchen Vanillezucker
    Salz
    100 g Weizenmehl
    100 g Speisestärke
    gut 1 Teelöffel Backpulver

Die Eigelb unter allmählicher Zugabe des heißen Wassers recht schaumig schlagen, dabei 100 g Zucker, Vanillezucker und Salz zugeben. Unter den steifen Eischnee den restlichen Zucker ziehen. Den völlig schnittfesten Eischnee auf die Eigelbmasse geben, das mit dem Backpulver vermischte Mehl darübersieben und alles mit dem Schneebesen locker untereinanderheben. Die Springform einfetten und mit etwas Mehl bestäuben. Den Teig sofort einfüllen und bei milder, gleichmäßiger Mittelhitze (bei Heißluft sind das etwa 150 °C) ca. 20 Minuten backen. Die Garprobe mit dem Holzstäbchen erst kurz vor Beeendigung der Backzeit durchführen. Der Boden darf keine braune Kruste bekommen.
Man kann auch einen Wiener Boden vom Bäcker oder aus dem Supermarkt holen. Erfahrungsgemäß schmeckt es dann aber nicht annähernd so gut. Der fertig gebackene Biskuit eignet sich auch gut zum einfrieren, man kann ihn also schon vorher zubereiten.
Für ein Backblech (z.B. den Zuckertüten- oder Rosenkuchen) verdoppelt man die Mengen. Nach dem Backen kann man beliebige Formen ausschneiden.

Für die Buttercreme:
    0,5 Liter Milch
    125 g Puderzucker
    Salz   
    1 Päckchen Puddingpulver Vanillegeschmack (gute Erfahrung machten wir mit dem von Dr. Oettker)
    250 g Butter

Etwa 3/8 l Milch, Puderzucker und eine Prise Salz aufkochen und mit dem in der übrigen Milch angerührten Puddingpulver dicken. Während des Abkühlens hin und wieder rühren oder einen kleinen Teil des Puderzuckers erst nach dem Kochen darüberstreuen, damit sich keine Haut bildet. Die Butter recht schaumig schlagen und löffelweise! den völlig erkalteten Pudding unterrühren. Beides sollte Zimmertemperatur haben.

Die Hälfte der Buttercreme kühl stellen. Unter die andere Hälfte
    ca. 3 Eßlöffel Kakaopulver
    1 Teelöffel gemahlenen Kaffee

unterrühren. Je nach Geschmack kann man auch etwas mehr oder weniger nehmen. Ebenfalls kühl stellen.

Das untere Drittel des Bodens mit gut der Hälfte von der weißen Buttercreme bestreichen Darauf das mittlere Bodendrittel legen. Auf dieses streicht man
 Ebereschenmarmelade (oder Johannisbeer- oder Kirsch- oder ähnliche herzhaftere Marmelade)
Das letzte Bodendrittel wird obendrauf gelegt.

Nun die Torte komplett (also oben und am Rand) ...

... mit der gesamten braunen Buttercreme bestreichen.

Die übrige weiße Creme ist zur Verzierung gedacht. Man kann sie mit Lebensmittelfarben einfärben
und mit der Tortenspritze nette Muster kreieren,
z.B. eine Sonne, Luftballons, ein Kleeblatt, Marienkäfer, abstrakte oder symmetrische Muster.... Gut eignen sich auch Zuckergußfiguren aus dem Laden.

kuchenleer.jpg (9070 bytes)

       
Hier eine kleine Auswahl meiner Werke:

katze1.jpg (9131 bytes)

 

waxsl113.gif (6226 Byte)